Anzeige
David Friedrich – 7 Fakten über den

Dschungelcamp 2018

David Friedrich – 7 Fakten über den "Eskimo Callboy"- Schlagzeuger

So schnell kann's gehen – von roten Rosenblättern ab zu grünen Palmenwedel im australischen Outback. Der 28-jährige David Friedrich befindet sich derzeit im Dschungelcamp 2018, und so heißt es auch für ihn "Ich bin ein Star – holt mich hier raus". Ach, Sie kennen David Friedrich noch nicht? Kein Problem, Oh-so-Famous.de stellt Ihnen den charmanten Musiker in 7 Fakten genauer vor:

Fakt 1: David Friedrich ist Gewinner der vierten Staffel der "Bachelorette" des vergangenen Jahres, bekam im Finale die letzte Rose von Jessica Paszka überreicht und eroberte mit seiner aufgeschlossenen, charmanten Art das Herz seiner Angebeteten.

Fakt 2: Leider hielt das gemeinsame Liebesglück nicht lange an. Bereits im Oktober 2017 verkündete David via Instagram das endgültige Liebesaus der anfänglichen Turteltäubchen.

Fakt 3: Nach der Trennung von Bachelorette Jessica Paszka verschwand David Friedrich jedoch nicht etwa von der Bildoberfläche, denn er ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Beruflich steht David als erfolgreicher Schlagzeuger der sechsköpfigen Metal-Band Eskimo Callboy im Rampenlicht.

Fakt 4: Eskimo Callboy spielte bereits auf zahlreichen Festivals und tourt durch die ganze Welt. David Friedrich weiß also ganz genau, was es heißt, eine gute Performance vor einem größen Publikum abzuliefern. Vor allem im asiatischen Raum hat die Metal-Band eine riesige Fangemeinde.

Fakt 5: Das aktuelle Album von Eskimo Callboy namens "The Scene" erreichte auch in Deutschland Platz sechs der Album-Charts. Im März startet ihre nächste Tournee. Die perfekte Gelegenheit für den Schlagzeuger, die Aufmerksamkeit im Dschungel für ein bisschen Werbung seiner Band zu nutzen.

Fakt 6: Vor seiner Musikerkarriere als Schlagzeuger und seiner Teilnahme bei der "Bachelorette" 2017 machte der 28-Jährige eine Ausbildung zum Stahlkocher.

Fakt 7: Von Aufregung keine Spur: David sieht die Teilnahme bei IBES 2018 eher als lustiges Abenteuer. Ob ihm der Spaß im australischen Dschungel noch vergeht, wird sich allerdings zeigen.


Lesen Sie auch:

Autor: M.Wegertseder