Anzeige
Wer designed das Brautkleid von Meghan Markle?

Wir stellen die heißen Favoriten vor

Wer designed das Brautkleid von Meghan Markle?

Noch immer ist es ein süßes Geheimnis, das traditionell erst am Hochzeitstag selbst gelüftet wird: Für welches Brautkleid hat sich Meghan Markle entschieden? Wer ist der auserwählte Designer der US-Schauspielerin für ihre Hochzeit am 19. Mai mit dem britischen Prinzen Harry in der St.-Georgs-Kapelle von Schloss Windsor? Viele Gerüchte ranken sich seit Wochen um diese wichtige Wahl der zukünftigen Frau des royalen Rotschopfes. Insgesamt sollen nur für das Äußere von Meghan an ihrem großen Tag rund 400.000 Pfund bereitgestellt werden, also ca. 450.000 Euro, so das britische "Look"-Magazin. Ein paar Designer haben es, laut Gerüchteküche, in die engere Auswahl geschafft. Wir stellen sie Ihnen hier vor.

1. Ralph & Russo

Das britische Couture-Haus Ralph & Russo ist bisher der heißeste Anwärter für den Job, dieses besondere Brautkleid designen zu dürfen. Das berichtet zumindest die "Daily Mail". Woher das Gerücht stammt? Schon das Kleid für die Verlobungsfotos von Meghan und Harry stammt aus den Händen dieser Designer.

Und noch viel wichtiger: Die Designer waren auch schon zu Besuch im Palast. Von hier stammt auch ein Foto des Kreativteams, das sie Anfang Mai auf Instagram gepostet haben. Darauf zu sehen: Skizzen für Brautkleider. Na wenn das kein Hinweis ist!

2. Burberrys Christopher Bailey

Ein ziemlicher Paukenschlag wäre es auch, falls Christopher Bailey Meghan Hochzeitskleid designen dürfte. Der 47-Jährige Chief Creative Officer verlässt nämlich das britische Traditionshaus nach zwei Jahrzehnten. Das Hochzeitskleid zu entwerfen wäre ein einmaliger Coup am Ende seiner erfolgreichen Karriere bei dem Luxuslabel.

3. Erdem Moralioğlu

Erdem ist als Designer noch bekannter, seit er zusammen mit der Modefirma H&M sehr erfolgreich eine Kollektion herausgebracht hat. Nicht nur Herzogin Kate ist ein riesiger Fan des britischen Designers. Beide, Meghan und Erdem, lebten lange Zeit in Kanada. Es gibt also Gemeinsamkeiten.

4. Roland Mouret

Er ist zwar in Frankreich geboren, lebt aber schon längere Zeit in London: Roland Mouret gehört zu den ganz großen Favoriten, wenn es um die Frage geht, wer das Brautkleid der 36-Jährigen designen darf. Seit Jahren ist er bereits mit der schönen Verlobten von Prinz Harry befreundet. In einem Interview mit "Women's Wear Daily" stammelte er nur, er wolle kein Kommentar dazu abgeben.

5. Inbal Dror

Die Israelin Inbal Dror ist eine weltweit gefragte Brautmoden-Designerin. Sie ist bekannt für ihren speziellen, sehr modernen Stil, bezaubernde Spitze und süße lange Kragen. Und es sind 2017 sogar schon Skizzen aufgetaucht. Darauf zu sehen sind langärmelige Entwürfe, ganz im royalen Stil.

Die Designerin hat auch schon Sängerin Beyoncé oder Model Bar Rafaeli ausgestattet.

6. Alexander McQueen

Sollte sich Meghan für das Haus Alexander McQueen entschieden haben, dann könnte sie damit eine Tradition begründen. Denn Sarah Burton, Kreativdirektorin des Hauses, designte schon das Brautkleid für Herzogin Kate. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Meghan in Sachen Mode an Kate orientiert.

7. Anne Barge

Die Idee, dass Meghans Brautkleid von Anne Barge stammen könnte, geht auf "Suites" zurück, also der Serie, in der Meghan bis vor Kurzem noch mitgespielt hat: In "Suites" trägt ihre Figur ein Brautkleid der Designerin. Ihr Stil ist zeitlos, sehr klassisch und orientiert sich an Vintage-Modellen.

8. Mischa Nonoo

Diese amerikanische Designerin steht auch hoch im Kurs, wenn es darum geht, wer das Hochzeitskleid für Meghan Markle designen wird. Sie kennt die 36-Jährige seit vielen Jahren und stattet sie immer wieder aus. Allerdings ist Mischa bisher nicht wegen Couture- oder Brautkleider aufgefallen.

Die Robe von Kate bei der Hochzeit mit Prinz William 2011 war übrigens auch kein Schnäppchen: Die Seidenrobe hatte eine drei Meter lange Schleppe, Spitzenärmel und kostete umgerechnet ca. 280.000 Euro.

Das könnte sie auch interessieren:

Autor: Nadja Gharany